Irland Rundreise selber planen

So gelingt Dir die individuelle Reiseplanung

Auf dieser Seite habe ich meine Erfahrungen mit der Planung und Organisation einer Irland Rundreise zusammengefasst. Ich hoffe, dass Du hier einige Tipps erhältst, um die schönsten Plätze in Irland auf eigene Faust zu erkunden und es Dir anschließend leichter fällt, Deine persönliche Lieblingsroute durch die Grüne Insel festzulegen. Eins vorweg: Nach meiner Tour durch das Land der Kobolde kann ich nur sagen, dass es sich definitiv lohnt, die Irland Rundreise selber zu planen und all die schönen Orte unabhängig von einem Reiseveranstalter zu entdecken. Dazu sei aber gesagt, dass wir jemanden dabei hatten, der bereits ein halbes Jahr in Irland gelebt hat und schon einiges mit den Einheimischen in Irland unternehmen durfte. Die gesammelten Erfahrungen möchte ich gerne vorstellen.

Wie plane ich eine Irland Rundreise?

Natürlich richtet sich die Reiseplanung zu allererst nach den Gegebenheiten. Reist man alleine, mit dem Partner oder mit einer kleinen Gruppe? Ist man zeitlich flexibel oder ist der Reisezeitraum bzw. die Reisedauer festgelegt? Möchtest Du eher sparsam durch das Land reisen oder möchtest du auf einen gewissen Standard nicht verzichten. Brauchst du mehr Zeit für die einzelnen Orte oder möchtest du lieber mehr entdecken? Nichtsdestotrotz lässt sich ein grober Fahrplan für die Organisation einer Irland Rundreise zusammenstellen, wobei es folgende Fragen zu klären gilt.

 

Ist Irland das richtige Reiseziel für Dich?

Eines wird schnell klar, wenn man das erste Mal eine Rundreise auf der Grünen Insel unternimmt – Irland ist nicht nur etwas für Rosamunde Pilcher Fans. Faszinierende hügelige Landschaften inmitten grüner Wiesen und Täler sprechen vor Allem Wanderer und Radfahrer an. (Unter Fahrradfahrern sehr beliebt: Ring of Kerry Radtour). Für Sightseeing-Fans und Hobbyfotografen gibt es viele besondere Highlights aus Steilküsten, Felsformationen, mittelalterliche Burgen uvm. Zudem gibt es viele Schauplätze der Geschichte, die sehr ansprechend für Geschichtsinteressierte sind. Das unnachamliche Nachtleben der Iren begeistert alle Partyfans, welche sich über unzähligen Pubs mit irischer Livemusik und ausgelassener Stimmung erfreuen dürfen. Auch Whiskey- und Bierliebhaber kommen auf ihre Kosten, denn Irland ist berühmt für seine Whiskey-Brennereien und Brauereien. Durch die lockere und gastfreundliche Art der Iren fühlt sich wirklich jeder Reisende wohl. Du siehst, Irland ist ein ausgeprochen vielfältiges und facettenreiches Land, welches jeden Menschen irgendwann in seinen Bann zieht und zu einem echten Irland-Liebhaber macht.

 

Was gibt es in Irland zu sehen und zu erleben?

Verstreut über die ganze Insel von Irland findest Du unzählige Sehenswürdigkeiten und interessante Orte, die es sich anzusehen lohnen und Dich begeistern werden. Besonders hilfreich für den ersten groben Überblick der verschiedenen Sehenswürdigkeiten war für mich die Karte auf irish-net.de. Darauf erkennt man schnell, dass es bei einer einzigen Irland Rundreise unmöglich ist, sich alles anzugucken. Aber das muss man auch gar nicht. Viel wichtiger ist es, vorab eine ungefähre Route zusammenzustellen auf der die persönlichen Lieblingsziele von einem selbst und ggf. aller Reiseteilnehmer markiert werden.

 

Wie viel Zeit sollte man für eine Irland Rundreise einplanen?

Bei den Vorbereitungen auf die erste Rundreise durch Irland stellt sich die Frage, welche Reisedauer man als Irland Neuling ungefähr einplanen sollte. Nach meiner Erfahrung empfiehlt es sich bei einer Tour von Cork, entlang an der Westküste bis hin nach Dublin mindestens 7-8 Tage einzuplanen. Mit diesem Zeitraum ist es zumindest möglich eine Irland Rundreise ohne Zeitdruck zu unternehmen und dennoch unglaublich viel zu sehen. Möchtest Du auch Nordirland mit dem Giant’s Causeway und Belfast erkunden oder zusätzlich den Osten Irland’s entdecken, beträgt eine angemesse Reisedauer ca. 14 Tage. Wenn Du also weniger als 2 Wochen Zeit hast, konzentriere Dich lieber auf einen bestimmten Bereich von Irland und versuche nicht alle Sehenswürdigkeiten in kürzester Zeit abzuklappern. Man möchte die Zeit in Irland schließlich genießen und sich nicht abhetzen.

 

Welche Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in Irland?

Zur Planung einer Irland Rundreise gehört bei Individualreisenden auch die Auswahl der Unterkunftsart. Deinen Wünschen, Bedürfnissen und Budgetvorstellungen entsprechend kannst Du in Irland zwischen vier Übernachtungsmöglichkeiten wählen:

  1. Campingplätze
  2. Hostel
  3. Bed & Breakfast
  4. Hotel

Wer besonders preiswert durch Irland reisen möchte, entscheidet sich meistens für ein Hostel. Je nach Saison, Personenzahl und Nähe zum Stadtzentrum bewegen sich die Übernachtungskosten durchschnittlich zwischen 15 – 20 € pro Person. Ausgestattet sind die Hostels oftmals mit größeren Schlafsälen und geteilten Badezimmern. Für Privatzimmer bezahlt man gewöhnlich etwas mehr. Vor allem bei Backpacker und Jugendlichen ist diese günstige Übernachtungsmöglichkeit sehr beliebt. In der nächsten Preisstufe liegen die familiengeführten Bed & Breakfast Unterkünfte mit durchschnittlich 25 – 30 € pro Person (Doppelzimmerbelegung umgerechnet, inkl. Frühstück). B&B macht in Irland besonders viel Spaß, weil Du hierbei die Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Iren kennenlernst. Du erhälst vom Gastgeber viele Tipps für Deine weitere Irland Route, für Ausflugsziele in der Umgebung und für empfehlenswerte Restaurants oder Pubs in der Nähe. Also, unbedingt mal ausprobieren. Für Mittelklasse-Hotels in Irland bezahlst Du im Durchschnitt ab 40 € (inkl. Frühstück). Der Übergang von B&B zu den Hotels in Irland ist oftmals sehr fließend, da auch hier jede Unterkunft ihren persönlichen Charme hat und die Angestellten nach unserer Erfahrung sehr zuvorkommend und hilfsbereit sind.

 

Wie legt man seine persönliche Lieblingsroute fest?

In den meisten Fällen überlegt man sich zunächst einmal, welche Orte man in Irland grob sehen möchte. Anschließend geht es dann über den zeitlichen Rahmen und der einhergehenden Budgetplanung zu der präziseren Festlegung der Reiseroute mit der Buchung der Flüge und des Mietwagens sowie der Wahl der Unterkünfte.

  • Sehenswürdigkeiten auswählen
    - Was willst Du in Irland unbedingt sehen und erleben?
    – Welche Orte möchtest Du besuchen?
    – Was möchtest Du in den ausgewählten Orten unternehmen?
  • Zeitlichen Rahmen festlegen
    – Wie viel Zeit möchtest Du Dir für jeden Ort nehmen?
    – Wie lange dauern die einzelnen Ausflüge und Unternehmungen?
    – Welche Fahrtzeit wäre pro Tag ok?
  • Budget bestimmen
    – Preis für Flüge in dem ausgewähltem Zeitraum suchen
    – Kosten für den Mietwagen kalkulieren
    – Ungefähre Übernachtungskosten der Unterkunftsart errechnen
    – Ausflugskosten, Eintrittskarten grob überschlagen
    – Sonstige Ausgaben pro Tag hochrechnen
  • Reiseroute festlegen
    – Sehenswerte Orte markieren
    – Zentrale Unterkünfte auf der Reiseroute bestimmen
  • Buchen, buchen, buchen
    – Flüge (bei Bedarf Gabelflüge) buchen
    – Mietwagen buchen
    – Unterkünfte entweder gleich buchen und ggf. kostenlos stornieren oder ganz flexibel reisen und erst vor Ort nach einer Unterkunft suchen – kostet meistens mehr Zeit

Natürlich kann es auch sein, dass der zeitliche Rahmen oder das Budget feststeht und die Reiseplanung darauf aufbauen muss.

Meine 7-tägige Tour als Beispielroute >>