Island Auto-Rundreise für entdeckungsfreudige Selbstfahrer

Wie Du Deine individuelle Island Rundreise mit dem Mietwagen selber planst

Kaum ein anderes Land hält so viele beeindruckende Naturphänomene bereit wie Island: Atemberaubende Wasserfälle, Geysire, Polarlichter, schwarze Aschestrände, heiße Quellen, Vulkane, Eishöhlen, Gletscher, schwimmende Eisblöcke – Naturschönheiten so kontrastreich, rauh und anmutig wie sie sonst nirgends zu finden sind!

Aber Dein Interesse an Island scheint ja schon geweckt worden zu sein, ansonsten wärst Du ja nicht auf der Suche nach Reisetipps für die individuelle Planung einer Island Rundreise. ;-)

Island eignet sich perfekt für Individualreisende – relativ kurze Wege zwischen tollen Sights, die Mentalität der Isländer und eine gut ausgebaute Ringstraße um die Insel. All das macht Island zu DEM idealen Reiseziel für individuelle Entdecker.

Also los, gerne zeigen wir Dir was es bei der Reiseplanung zu beachten gilt und wie Du Island ganz individuell mit dem Mietwagen erkundest.

In 5 Schritten erfährst Du alles für Deine Island Rundreise:

  1.    Erste Orientierung
    Was gibt es Erstaunliches und Wissenswertes über Island? Angeberwissen für Neulinge!
    – Welcher Reiseführer ist empfehlenswert?
  2.   Sehenswertes
    – Was gibt es in Island zu sehen und zu erleben?
    – Welche isländischen Orte und Sights lohnen sich wirklich?
  3.    Reisezeit
    – Puffins oder Polarlichter? Die beste Reisezeit für Island!
    – Wie viel Zeit sollte man für eine Rundreise einplanen?
  4.    Budgetplanung
    – Wie günstig können Flüge nach Island sein?
    – Welche Unterkunftsarten gibt es und wie teuer sind diese?
    – Für welchen Preis bekommt man einen geeigneten Mietwagen?
    – Wie viel Reisegeld sollte man für Verpflegung etc. einplanen?
  5.    Reiseroute
    – Wie legst Du Deine persönliche Lieblingsroute fest?
    – Kannst Du Dir etwas von meiner Rundreise abgucken?


  Erste Informationen über Island


Orientierung – Angeberwissen für Neulinge

Als Island-Neuling gibt es einiges über das jüngste Land der Erde zu wissen – auch über den Wikipedia-Eintrag hinaus. Mit lediglich 330.000 Einwohnern – ungefähr so viele Einwohner wie Bielefeld - ist Island das dünn besiedeltste Land Europas. Von denen leben ca. 2/3 im Großraum Reykjavík. Das Verrückte: seit dem Jahr 2000 zählt man in Island mehr Touristen als Einwohner

Erstaunlicherweise wurde das Bier in Island erst zeitgleich mit dem Mauerfall im Jahre 1989 legalisiert. Der 1. März 1989 ist seitdem als sogenannter B-Day in die Geschichte eingegangen. ;) Außerdem konnte sich in ganz Island kein McDonalds halten. Die Isländer essen einfach lieber Fisch und kommen dabei im Durchschnitt auf über 91 kg Fischkonsum pro Jahr.

Sehr faszinierend finde ich auch die besondere Namensgebung der Isländer, indem sich innerhalb einer Familie der Nachname ändert. Genauer gesagt erhält ein Junge einen neuen Nachnamen bestehend aus dem Vornamen des Vaters + son. Ein Mädchen bekommt als Nachnamen den Vornamen des Vaters + dóttir. In Island spricht man sich grundsätzlich mit dem Vornamen an und die Telefonregister sind ebenfalls danach sortiert. Alles ziemlich interessant. :)

Als einziges Land der Welt verfügt Island über einen offiziellen Elfenbeauftragen, denn ungefähr 80% der Einwohner sollen an Elfen glauben. Es werden sogar Straßen um bestimmte Gebiete herumgeleitet in denen Elfen vermutet werden oder gar kleine Häuschen für die Elfen gebaut.

Weitere Fun-Facts auf www.islandgesellschaft.de.

Welcher Reiseführer ist für eine individuelle Island Auto Rundreise zu empfehlen?

Wir überlegen tatsächlich immer wieder, ob es heutzutage überhaupt Sinn macht einen Reiseführer zu kaufen. Die meisten Informationen bekommt man ja von Reiseblogs und anderen Reiseseiten. Doch wir stellen fest –  ein guter Reiseführer ist durch nichts zu ersetzen.

Begeistert waren wir von diesen beiden Reiseführern:

Die Gebrauchsanweisung für Island von Kristof Magnusson ist zwar kein gewöhnlicher Reiseführer, aber dafür erfährst Du in diesem Buch wie die Isländer tatsächlich ticken. Als Halbisländer kennt der Autor die Gepflogenheiten und berichtet sehr witzig über Alltägliches, Kurioses und Geschichtliches. Dieses Buch macht echt Spaß zu lesen und gibt einen wunderbaren Einblick in die Mentalität der Isländer.

Als richtiger Reiseführer ist das Handbuch Reise Know-How Island vom Ehepaar Tietz absolut zu empfehlen. Als langjährige Reiseleiter in Island haben die beiden Autoren viele nützliche Insidertipps und einige praxisnahe Tourenvorschläge ausgearbeitet. Regional super eingeteilt in Nord, Ost, Süd und West, so dass sich jeder seine individuelle Route selbst zusammenstellen kann.


  Sehenswerte Orte und Erlebnisse entlang der Ringstraße


Top-Sehenswürdigkeiten in Island

Am Anfang einer Reiseplanung finde ich es immer hilfreich einen Überlick über die schönsten Orte und Sehenswürdigkeiten zu bekommen.

Mit Hilfe von Tripadvisor und einem guten Reiseführer ist eine Liste mit Deinen persönlichen Top-Sights schnell zusammengestellt.

Unsere Auswahl haben wir Dir einmal auf folgender Island-Karte markiert:

(Erstellt über Google MyMaps)

Je nachdem wie viel Zeit Du einplanen kannst, schaffst Du evtl. nicht alle Ziele. Als Grundlage für die zeitliche Einteilung Deiner Island Rundreise ist es jedoch sehr hilfreich, dass Du weißt was sich wo befindet!


  Wissenswertes zur geeigneten Reisezeit nach Island


Puffins oder Polarlichter?

Die beste Reisezeit für Deine Island Rundreise!

Island hat wirklich zu jeder Jahreszeit etwas zu bieten. Und wenn Du nicht gerade ein ganzen Jahr Zeit hast zu bleiben, musst Du Dich leider entscheiden… ;)

Für wanderfreudige Entdecker sind die wärmeren Monate im Frühling/Sommer natürlich am schönsten, da alles blüht und man bspw. bei einer Wanderung zum Glymur bei angenehmeren Temperaturen durch den Fluss waten kann.

Wer sich für Tierbeobachtungen interessiert, ist in den Sommermonaten am besten aufgehoben. Die berühmten Papageientaucher mit dem bunten Schnabel – auch Puffins genannt – zeigen sich z.B. am ehesten zwischen Mai – August. Ab September verziehen sich die Vögel allmählich aufs Meer. Die Wahrscheinlichkeit bei einer Whale Watching Tour in Húsavík tatsächlich auf Wale zu treffen ist zwischen Juni – August am höchsten.

Besonders angetan waren wir von der Zodiac Tour auf der Gletscherlagune Jökulsárlón. Riesige Gletscherwände, knirrschendes Eis und blau leuchtende Eisformationen soweit das Auge reicht – einfach toll. Außerdem konnten wir noch einige Robben beobachten. Diese Touren finden von Mai – Oktober statt.

Möchtest Du auf Deiner Island Rundreise auf jeden Fall Nordlichter beobachten, empfiehlt sich eine Reisezeit von Ende September – Ende März.

Die aktuelle Nordlicht-Vorhersage mit Wahrscheinlichkeitsangabe kannst Du übrigens auf dem isländischen Wetterdienst checken. Es sollte dunkel und möglichst wolkenfrei sein, um dieses faszinierende Naturschauspiel in voller Pracht sehen zu können.

Die faszinierenden Eishöhlen-Touren in der verschiedenen Gletschergebieten sind wiederum nur in den Wintermonaten möglich. Natürlich auch äußerst interessant, aber im Winter solltest Du noch intensiver auf die Straßenverhältnisse achten. Infos immer aktuell über http://www.road.is/

Weitere Gletschertouren wie Wanderungen, Eisklettern oder Skidoo-Fahrten   AKTIONTIPP auf dem Vatnajökull, Mýrdalsjökull sowie auf dem Langjökull sind zwar wetterabhängig aber dennoch ganzjährig möglich.

Fazit zur besten Reisezeit:

Du siehst, die pauschal beste Reisezeit gibt es nicht. Zu jeder Zeit gibt es etwas besonderes zu sehen und zu erleben. Je nach Neigung und Interesse muss man sich leider entscheiden:

ZeitraumUnternehmung / Sehenswertes
Frühling/SommerWanderungen wie bspw. Skaftafell-Nationalpark oder zum Glymur
Mai – AugustBeobachtung von Papageientaucher
Juni – AugustWhale Watching in Húsavík
Mai – OktoberBootstouren auf der Gletscherlagune Jökulsárlón
Ende September - MärzNordlichter
WinterEishöhlen-Touren

Wir haben uns für Anfang Oktober entschieden. Die touristischen Highlights wie die vielen Wasserfälle, heißen Quellen und auch die Hauptstadt Reykjavík sind nicht so überlaufen und die Kosten für Flug/Hotel sind im Normalfall günstiger.

Außerdem konnten wir im Oktober an drei von acht Nächten Polarlichter sehen und sind allein deswegen mehr als begeistert von dieser Reisezeit. Die berühmte Blue Lagoon und das Myvatn Nature Bath können zwar ganzjährig besucht werden, aber bei etwas kühleren Außentemperaturen sind die heißen Quellen noch wohltuender. Ganz nebenbei auch zwischen 5-10 € günstiger.

 Aber eines ist sicher: Island ist immer eine Reise wert!

Wie viel Zeit sollte man für eine Island Rundreise einplanen?

Für die erste Begegnung mit Island empfiehlt es sich die Ringstraße Route 1 (kein 4×4 Mietwagen nötig) entlangzufahren. Diese verbindet die schönsten Sehenswürdigkeiten und ist ca. 1.300 km lang. Die reine Fahrtzeit beträgt ungefähr 17 Stunden. Nach unserer Erfahrung ist dafür eine Reisedauer von mindestens 8 Tage angemessen. Was genau Du in dieser Zeit entspannt zu sehen bekommst, erfährst Du in unserem Reisevorschlag!

Hast Du 10-14 Tage zur Verfügung kannst Du die Westfjorde oder Fahrten ins Hochland einplanen. Dazu ist aber wiederum ein 4×4 Auto wichtig.

Island eignet sich aber auch super als Kurztrip von 3-4 Tagen. Mit einer Schnupperreise bestehend aus dem Golden Circle, Reykjavík und der Blauen Lagune kannst Du auch in kürzester Zeit einen wundervollen Einblick in die faszinierende Vielfalt Islands bekommen. Auch wenn uns im Nachinein speziell der Süden und die Gletschergebiete fehlen würden.


  Alles zur Urlaubskasse für das Abenteuer Island


Budgetplanung

Ist Island wirklich ein teures Reiseziel? Und wenn ja, was genau macht eine individuelle Island Rundreise teuer? Mit der Budgetplanung möchten wir Dir ein Gefühl für die Kosten geben und Möglichkeiten aufzeigen, wie Du günstiger reisen kannst ohne auf etwas zu verzichten.

Die Reisekosten setzen sich wie folgt zusammen:

  1.  icon-plane Flug
  2.  icon-home Unterkunft
  3.  icon-location-arrow Mietwagen / Tanken
  4.  icon-cutlery Verpflegung / Restaurant
  5.  icon-eye Sehenswürdigkeiten / Unternehmungen

1. icon-plane Flugpreise nach Island und zurück

Die Flugpreise nach Reykjavík, oder besser gesagt zum Flughafen nach Keflavík (50km südwestlich der Hauptsadt) sind saisonal stark schwankend.

In den Sommermonaten, also zur absoluten Hauptsaison solltest Du günstige Nonstopp Hin- und Rückflüge aus/nach bspw. Düsseldorf, Berlin, München für um die 400 € pro Person bekommen. Bei Angeboten die preislich darunter liegen, kannst Du mit ruhigem Gewissen zuschlagen.

Ab Oktober zur Nebensaison ist es sehr gut möglich für einen Direktflug hin und zurück nicht mehr als 200 € auszugeben.

Um den besten Preis zu finden, vergleiche zunächst auf swoodoo.com. Dort konnten wir bisher immer die günstigsten Flüge für unsere Reisen finden. Soweit möglich hier flexible Flugdaten (+/- 3 Tage) hinterlegen und unbedingt den Haken setzen, dass neben Opodo und Fluege.de auch airberlin Flüge mit verglichen werden sollen.

Airberlin ist nämlich sehr stark auf den Fluglinien nach Island vertreten. Deswegen lohnt es sich ebenfalls auf den Sparkalender von airberlin zu gucken (einfach Deine Flugdaten eingeben + flexible Reisedaten auswählen). Wir haben z.B. für ca. 150 € pro Person buchen können:

Als Alternative kannst Du die isländische Billigfluggesellschaft WOW air vergleichsweise heranziehen.

Wenn Du relativ spontan buchen kannst, folge am besten auch Urlaubspiraten.de – dort sind hin und wieder günstige Islandflüge dabei.

2. icon-home Unterkunftsarten mit Übernachtungspreise in Island

Während unserer Island Rundreise haben wir verschiedene Unterkunftsarten ausprobiert: So haben wir in einem Hostel, in B&Bs, guten Mittelklassehotels sowie in einer größeren, isländischen Hotelkette übernachtet. Nur das Zelten auf einem Campingplatz oder einfach in der Natur erschien uns im Oktober keine Option. ;)

Camping-Fans übernachten am günstigsten. Entweder in einem Zelt in der freien Natur (überall dort erlaubt, wo es nicht ausdrücklich verboten ist) oder in einem Wohnwagen auf einem Campingplatz. Für einen Stellplatz bezahlt man pro Nacht durchschnittlich 10-15 €.

Bei allen anderen Unterkunftsarten fällt auf, dass das Preisniveau in Island ziemlich hoch ist. Vor allem in den Sommermonaten von Juni bis August wird immens angezogen. In den Übergangsmonaten Mai und September fällt der Übernachtungspreis leicht und in den Wintermonaten ist es am günstigsten. Nach unserer Erfahrung macht es preislich kaum einen Unterschied, ob man in Reykjavík oder in den kleineren Orten Islands übernachtet – zumindest nicht in der Nebensaison bei gleichem Komfort.

 icon-info Wir haben alle Übernachtungen über booking.com gebucht und dort den besten Preis gefunden.
Aber generell lohnt es sich immer einen Blick auf den PreisFinder von tripadvisor zu werfen. Hier werden die Übernachtungspreise neben booking.com auch auf Hostelworld.com, Hotels.com, Expedia.de, Opodo.de, uvm. verglichen. Zum Tripadvisor PreisFinder für Island

Hostels (meistens mit Gemeinschaftsdusche – und toilette) kosten in der Hochsaison selten unter 100 – 140 € für 2 Personen mit Frühstück. In der Nebensaison ist es aber problemlos möglich ein Hostel für unter 90 € zu bekommen – auch spontan während der Reise.

Für Hotels bezahlst Du während der Hauptsaison zwischen 130 € – 250 € für eine Nacht im Doppelzimmer inkl. Frühstück. In der Nebensaison haben wir pro Übernachtung um die 100 € bezahlt, obwohl wir Wert auf eine gute Bewertung und eine zentrale Lage sowie “gute” Anbindung zur Ringstraße gelegt haben.

Der Übergang von Bed&Breakfast zum Hotel ist in Island oft fließend. Sowohl preislich gesehen, als auch von der Ausstattung der Zimmer. Nur die Gastfreundlichkeit ist noch ein wenig herzlicher als an der Hotelrezeption und man bekommt ein selbstgemachtes Frühstück.

3. icon-location-arrow Kosten für einen Mietwagen in Island

Die Mietwagenpreise sind in Island ebenso stark schwankend wie die Flüge und noch dazu auf einem ziemlich hohen Preisniveau. In der Hauptsaison gibt es selten einen Mietwagen für unter 350 – 450 € für 7 Tage. Wer nicht nur die Ringstraße entlang fahren möchte, benötigt für die Schotterstraßen ein 4×4 Auto. Einen Mietwagen mit Allradantrieb bekommst Du in der Hauptsaison für ca. 900 €.

Ab September beginnen die Preise zu sinken. So kostet ein Mietwagen in der Nebensaison nur noch ca. 200 € (Allrad: ca. 450 €/500 €) für einen Zeitraum von 7 Tagen.

Wie Du den günstigsten Mietwagen findest:

Den günstigsten Preis haben wir bisher immer bei billiger-mietwagen.de gefunden und sind auch super zufrieden damit gewesen.

Bei Buchung über billiger-mietwagen.de am besten “Abholung am Flughafen” und “ohne Selbstbeteiligung” auswählen. Wurde bei allen ungefähren Preisermittlungen ebenfalls beachtet.

Als Alternative oder einfach erstmal als Preisvergleich eignen sich das Mietwagenportal happycar.de und das Vergleichsportal check24.net.

Übrigens: Ein Navi ist meistens nicht dabei. Wenn die jeweilige Autovermietung zu viel dafür haben will, empfiehlt es sich eine kostenlose App mit Offline-Karte von Island aufs Handy zu laden.

Spritpreise in Island

Das Tanken ist in Island leider ziemlich teuer, aber nicht wesentlich teurer als bei uns.

Auch wenn Du für eine komplette Umrundung auf der Ringstraße eigentlich 1.300 km unterwegs bist, musst Du eher mit der doppelten Strecke rechnen. (Ohne Westfjorde) Wir sind insgesamt ca. 2.700 km gefahren und haben dafür umgerechnet ungefähr 200 € Tankkosten gehabt.

Wer mit einem 4×4 Auto auch Offroad fahren möchte, muss allerdings noch etwas mehr einplanen.

4. icon-cutlery Kosten für die Verpflegung auf der Island Reise

Um die Lebensmittelpreise beim Gang durch den Supermarkt oder beim Blick in die Speisekarte besser beurteilen zu können, sollte man den ungefähren Wechselkurs im Hinterkopf haben.

Als Faustformel zur Umrechnung von Isländischen Kronen [ISK] in Euro gilt: ISK * 7 / 1.000 (Bsp.: 10.000 ISK * 7 = 70.000 / 100 = ca. 70 €) - ist natürlich bei anderen Beträgen nicht immer ganz einfach im Kopf zu überschlagen ;)

Wir haben festgestellt, dass die Supermarktpreise nicht wesentlich höher sind als zuhause. Gerade bei den isländischen Discountern wie Bónus und Krónan kannst Du Dich ganz gut für den Tag eindecken. Kleiner Tipp: Als wir an der Kasse Wasserflaschen kaufen wollten, wurden wir von einer Isländerin angesprochen, dass wir bedenkenlos das Wasser aus der Leitung trinken können.

Wer gerne Essen geht, muss allerdings häufig tiefer in die Tasche greifen. In einem guten italienischen Restaurant bezahlt man bspw. 20 € für eine Pizza. Möchtest Du die leckere isländische Küche mit regionalen Zutaten testen, liegst Du ungefähr bei 30 – 35 € pro Hauptgericht. Wir haben das Berg Restaurant in Vík getestet - isländischer Vorspeisenteller “Taste of Iceland” für 20 € und Lammfilet für 35 € - nicht günstig, aber sehr zu empfehlen.

Zum Frühstück haben wir uns an einem Tag ins Café Stofan gesetzt. Hier geht es sehr urig zu, ist aber absolut lecker. Für ein Panini-Sandwich mit Getränk und einem traditionellen Skyr Joghurt (unbedingt probieren!) haben wir 18 € pro Person ausgegeben.

Es geht aber auch günstiger: Burger in einem guten amerikanischen Restaurant kosten ca. 15 €. Abseits der touristischen Gebiete wie etwa in Egilsstadir im Osten Islands konnten wir uns für 10 € pro Person bei Subway satt essen und trinken.

5. icon-eye Eintrittspreise und Tourentickets für Sehenswürdigkeiten

Das schöne an Island ist, dass Du für die beeindruckenden Naturphänomene Islands nichts bezahlen musst. Und gerade diese sind wirklich unbezahlbar. Tosende Wasserfälle, ausbrechende Geysire, der Canyon Fjaðrárgljúfur, schwarze Aschestrände und vieles vieles mehr – alles frei passierbar!

Um ein Gefühl für die Kosten der geführten Touren und Eintrittspreise zu bekommen, haben wir Dir hier einmal alle Ausgaben unserer gebuchten Unternehmungen aufgelistet:

  • Skidoo-Tour über den aktivsten Vulkan Katla auf dem Gletscher Mýrdalsjökull = ca. 170 € pro Person (2 Personen auf einem Snowmobil)
  • Zodiac-Tour auf der Gletscherlagune Jökulsárlón = ca. 55 € pro Person
  • Blue Lagoon = 40 € pro Person (Online-Bestellung und Nebensaison günstiger)
  • Myvatn Nature Baths = ca. 30 € pro Person
  • Eyjafjallajokull Erupts (Film und Besichtigung vom Ausbruch 2010) = 5 € pro Person


  Alles zur perfekten Reiseroute durch Island


Wie legst Du Deine persönliche Lieblingsroute fest?

Inzwischen konnten wir Dir hoffentlich einen Eindruck von Island geben – welche Sehenswürdigkeiten auf Dich warten, welche Kosten auf Dich zukommen können und welche Vorzüge die jeweiligen Reisezeiten haben.

Nun musst Du Dir überlegen:

  • Was möchte ich unbedingt sehen und machen?
  • Wie viel bin ich bereit insgesamt auszugeben?
  • Wie viele Urlaubstage bekomme ich bzw. möchte ich an einem Stück nehmen?

Tipp: Nimm Dir nicht zuviel vor. Ein echter Roadtrip sollte immer etwas flexibel und spontan anpassbar bleiben.

Hast Du diese Rahmenbedingungen festgelegt, kann die Reiseplanung beginnen.

Markiere die Sehenswürdigkeiten am besten in einer Karte. Berechne danach die ungefähre Fahrtzeit zwischen den Stopps und kalkulier genug Zeit für die jeweiligen Sehenswürdigkeiten Islands ein.

Unsere Island-Reise als Beispielroute

Vielleicht möchtest Du unseren Reiseverlauf als Beispiel angucken und Dir das beste raussuchen. Hier geht es zur kompletten Rundreise. (inklusive Kostenaufstellung zur groben Einschätzung)

Als einzelne Bausteine für Deine Rundreise haben wir separate Artikel für den Golden Circle im Südwesten und den Diamond Circle im Nordosten verfasst. Beide als individuelle Tagestour mit dem Mietwagen möglich.

Eines ist jetzt schon sicher – Island wird Dich nicht wieder loslassen! :)