Wie Du das Beste aus 2 Tage St. Petersburg rausholst

Städtetour zu den weißen Nächten Russlands

Du besuchst Sankt Petersburg ebenfalls auf einer AIDA Ostsee Tour? Wenn ja, findest Du hier genau was Du suchst! Wenn nicht, können wir Dir garantiert trotzdem viele Tipps für die Reiseplanung in St. Petersburg geben. Angefangen mit einer Kostenübersicht für das russische Visum und einzuplanenden Eintrittsgeldern bis hin zu einer nützliche Karte mit den besten Sehenswürdigkeiten sowie vielen Impressionen.

Zugegeben, Sankt Petersburg in 2 Tagen ist ziemlich knackig. Die Stadt ist einfach zu gigantisch! Zweitgrößte in Russland. Viertgrößte in ganz Europa. Allein 2.300 prunkvolle Paläste und Schlösser zieren die ehemalige Zarenstadt. Umso wichtiger ist es die vorhandene Zeit sinnvoll einzuplanen. Eins ist sicher, Du wirst unglaublich viel sehen und erleben. Wir zeigen es Dir!

Vorab ein paar Infos – vor allem interessant für AIDA-Gäste

Zunächst einmal ein paar Hafeninfos. Die AIDA legt in der Nähe des neuen Stadions von Sankt Petersburg an. Hier liegen übrigens zeitweise mehr als 10 Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig. Also eine enorme Menge an Touristen.

Doch wir können Dich beruhigen: Trotz der Anzahl an Passagieren geht die Reisepass-Kontrolle ziemlich fix. Wir waren positiv überrascht!

Zeit für Landgang: ca. 36 Stunden (8:00 Uhr – 20:00 Uhr am Folgetag)
Anlegestelle AIDA: Morskoy vokzal №1 (siehe Karte – Liegeplatz AIDA)
Entfernung zum Stadtzentrum: 30 Min. mit Auto, zu Fuß leider etwas weit

Sankt Petersburg entdecken: 3 Möglichkeiten

Nun, wo die Ausgangslage vorliegt, stellt sich die Frage wie man Sankt Petersburg am besten angeht. Für die Stadterkundung gibt es drei Möglichkeiten:

  1. Sankt Petersburg auf eigene Faust
  2. Reisebegleiter vor Ort suchen
  3. AIDA-Ausflüge auswählen und buchen

Um die geeignete Erkundungstour für Dich zu finden, haben wir einmal die Vor- und Nachteile aufgelistet sowie die Kostenunterschiede ausgerechnet. Es wird Dir sicherlich helfen Deinen Aufenthalt geschickt und ganz nach Deinem Geschmack zu planen.

1. Sankt Petersburg auf eigene Faust

Diese Art erlaubt es Dir natürlich Sankt Petersburg komplett flexibel und individuell kennenzulernen. Du kannst also machen was Du möchtest. Für die eigenständige Planung benötigst Du allerdings erstmal ein Touristenvisum. Dieses kostet ca. 80 – 90 € und dauert 4 – 20 Tage. Eine schnelle Bearbeitung von 1 – 3 Tagen kostet extra. Für die einzelnen Sehenswürdigkeiten und Unternehmungen kannst Du von folgenden Preisen ausgehen:

Eintrittspreise zur ersten Orientierung:

  • Peter und Paul Festung: 5 €
  • Eremitage: 13 €
  • Katharinenpalast + Park und Bernsteinzimmer: 19 €
  • Auferstehungskirche / Blutkirche: 5 €
  • Palast von Peterhof + Park: 13 €
  • Isaakskathedrale: 5 €
  • Aussichtplattform der Isaakskathedrale: 3 €
  • Alexander-Newski-Kloster: 4 €
  • Newa-Bootsfahrt 1 Std. (deutsch): 13 €

Vermutlich machst Du nicht alles, aber min. 40 € pro Person solltest Du dafür schon rechnen. Hinzu kommen Transferkosten. Gerade die Haupt-Sehenswürdigkeiten wie der Peterhof und der Katharinenpalast liegen etwas außerhalb (40 km und 60 km). Bei Taxikosten von 30 Cent pro Minute kommt da ganz schön was zusammen – 50 € für die beiden Touren und Innenstadtbesichtigung sind schnell erreicht.

icon-money Gesamtkosten: 180 € (ohne Verpflegung und ohne Reiseführung)


2. Reisebegleiter vor Ort suchen

Es gibt zahlreiche Tourenanbieter in Sankt Peterburg, die Dich vom Schiff abholen und mit Dir einen individuellen Reiseverlauf zusammenstellen. Hierbei ist kein Visum erforderlich. Die Veranstalter stellen Dir ein sogenanntes Tourticket aus – eine Art Kurzreisevisum. Inzwischen gibt es unzählige, deutschsprachige Anbieter.

TIPP: Viele Anbieter solcher privaten Touren in Sankt Petersburg tummeln sich auf tripadvisor.de – hier geht’s zur Auswahl!

Ein Beispielprogramm:

Tag 1:

  • 10:00 Uhr: Abholung am Hafen mit einem Auto
  • 10:00-14:00 Uhr: Ausflug Katharinenpalast mit Bernsteinzimmer + Park
  • 14:00-16:00 Uhr: Besuch des Palastes im Pawlowsk
  • Rückfahrt zum Schiff (ca.um 17:00 am Schiff)

Tag 2:

  • 10:00 Uhr: Abholung am Hafen mit einem Auto
  • 10:00-14:00 Uhr: Ausflug nach Peterhof (Park mit den Kaskaden, Fontänen und Springbrunnen)
  • 14:00-17:30 Uhr: Stadtrundfahrt mit Fotopausen (u.a. Kasaner Kathedrale) + Besichtigung der Isaakskathedrale (die größte Kathedrale von St.Petersburg mit der prachtvollen Innenausstattung aus Mosaiken und Halbedelsteinen) + Besichtigung der Auferstehungskirche (eine der schönsten Kirchen der Stadt, Innenraum völlig mit Mosaiken bedeckt)
  • Rückfahrt zum Schiff (ca.um 18:30 am Schiff)

Solch ein Reiseprogramm kostet ungefähr 465 €. Dabei kannst Du bis zu vier Personen einplanen. Zu zweit macht es aber ca. 230 € pro Person. Somit lohnt es sich vor allem in einer kleinen Gruppe.

Gesamtkosten: 230 € (ohne Verpflegung aber mit deutschsprachiger Reiseführung)


3. AIDA-Ausflüge auswählen und buchen

Sicherlich die bequemste Art Sankt Petersburg zu erkunden. Du musst nichts organisieren und kannst einfach aus verschiedenen Ausflügen wählen. Aber Du bist die ganz Zeit mit einer größeren Gruppe unterwegs. Und wie verhält es sich mit den Kosten? Du erhältst ein Gruppenvisum. Dementsprechend bezahlst du nur die Ausflugstickets.

TIPP: Auf aida.de kannst Du über MyAIDA Testlogin Deine gewünschte Reise auswählen und schon einmal einen Blick auf die Ausflüge mit Kosten werfen!

Unser ausgewähltes Reiseprogramm als Beispiel:

Tag 1:

Tag 2:

  • Paläste in Puschkin & Pawlowsk – Katharinenpalast & Zarenresidenz (106 €)

Gesamtkosten: 249 € (mit Verpflegung und mit deutschsprachiger Reiseführung)

Fazit:

Gerade durch die Kosten für das Touristenvisum lohnt es sich kaum Sankt Petersburg komplett auf eigene Faust zu erkunden. Mit Verpflegung für zwei Tage ist es genauso teuer. Außerdem verzichtest Du dann auf zusätzlichen Input von Reiseführern und muss Dich darum kümmern von einem Ort zum anderen zu kommen.

Die ortsansässigen Tourenanbieter sind sicherlich eine Überlegung wert. Lohnt sich aber erst richtig, wenn man sich in einer kleinen Gruppe zusammenschließt. Dann ist es im Vergleich günstiger, Du bekommst Informationen von Einheimischen und Du bist flexibler und individueller unterwegs. Außerdem kannst Du Deine ganz persönliches Reiseprogramm abstimmen. Schon genial!

Wir haben uns für eine Buchung über AIDA entschieden, auch wenn wir eigentlich absolute Fans von der individuellen Reiseplanung sind. ;) Mit dem Gruppenvisum ausgestattet sparst Du letztenendes und hast dafür Mittagessen und eine Reiseführung inklusive. Mit dem zusätzlichen Ausflug “St. Petersburg am Abend” bist Du sogar abends noch alleine unterwegs. Und das zu den berühmten, weißen Nächten Russlands. Zwar komisch, dass wir ohne Visum und ohne Begleiter unterwegs sein dürfen… aber wollen wir uns mal nicht beschweren!  ;)

Komm mit – wir geben Dir einen Einblick in Sankt Petersburg


Jetzt, wo die Tagesplanung steht, kann es losgehen. Lass uns in die facettenreiche Stadt Russlands eintauchen. Pünktlich um 8:00 Uhr verlassen wir die AIDA. Kurz durch die Passkontrolle – ging wirklich erstaunlich schnell. Und schon sitzen wir im Bus auf den Weg zum historischen Zentrum.

Ausflug: Stadtrundfahrt & Peterhof inkl. Kasaner Kathedrale

Auf unserer Tour durch Sankt Petersburg werden wir von einer freundlichen, russischen Reiseführerin begeleitet. Sie erzählt uns gleich zu Beginn viel über das Land und die Leute, über die Geschichte der Stadt und über die besondere Zeit der “Weißen Nächten”, in der wir Sankt Petersburg besuchen.

Den ersten kurzen Stopp legen wir an einem alten Segelschiff ein. Ganz in der Nähe der Peter und Paul Festung. Dieses historische Schiff liegt auf der Newader bedeutendste Fluss Sankt Petersburgs und einer der wasserreichsten Flüsse in ganz Europa.

Von hier aus hast Du einen phänomenalen Blick auf den gegenüberliegenden Winterpalast. Die ehemalige Hauptresidenz der russischen Zaren in Sankt Petersburg. Heute beherbergt das Gebäude einen Teil der Museumssammlung Eremitage.

Weiter geht die Panorama-Fahrt durch die Stadt. Entlang vieler sehenswerter Gebäude und Kirchen. Unter anderem vorbei am Artilleriemuseum von Sankt Petersburg.

Schon irgendwie ungewöhnlich wie die russische Schrift eine amerikanischen Fast-Food-Kette ziert.

Den nächsten Halt machen wir auf dem Isaaksplatz. Die Hauptsehenswürdigkeit auf dem Platz ist die imposante Isaakskathedrale mit der gigantischen goldenen Kuppel. Berühmt als größte Kirche Sankt Petersburgs und einer der größten sakralen Kuppelbauten der Welt drückt dieses Gebäude der Stadt ihren Stempel auf.

Als weitere Sehenswürdigkeit steht auf dem Isaaksplatz ein Denkmal des Zaren Nikolaus I.

Am besten nutzt Du die Gelegenheit um ein paar Schritte Richtung Moika zu gehen. Ein bezaubernder Fluss, der in die Newa mündet.

Anschließend halten wir in der Nähe der Nikolaus Marine Kathedrale. Ein 10-minütiger Stopp an einem Souvenir Shop mit Toiletten. Wir nutzen die Zeit lieber um uns die beeindruckende Kathedrale vom Nahen anzugucken.

Durch ein Fenster sehen wir, dass gerade eine Trauung stattfindet. Von daher platzen wir wohl besser nicht rein. ;)

Auf den weiteren Weg zum heutigen Highlight, dem berüchtigten Peterhof, halten wir noch einmal an der Kasaner Kathedrale. Von hier aus geht es erstmal zu Fuß auf dem Newski-Prospekt weiter. Eine knapp 5 km lange Straße in der historischen Innenstadt Sankt Petersburgs und eine der bekanntesten Straßen Russlands.

Schon von der Kasaner Kathedrale aus kannst Du das wohl faszinierendste Gebäude in ganz Sankt Petersburg erblicken. Die Auferstehungskirche oder auch Blutkirche.

Bei diesem Anblick fühlt man sich fast wie nach Moskau versetzt. Gerade die auffällig geschwungenen Zwiebeltürme erinnern schon stark an die Basilius-Kathedrale auf dem Roten Platz.

Nach dem kleinen Spaziergang durch Sankt Petersburg wird es jetzt Zeit für ein Mittagessen. Die AIDA wählt das Open Сafe “Wamep” unmittelbar in der Nähe der Auferstehungskirche.

Hier bekommen wir ein 3 Gänge Menü mit Getränken und natürlich mit russischem Vodka. Dieser wird schon vor der Vorspeise serviert, aber wir genießen diesen lieber anschließend. ;)

Die Auswahl könnte nicht besser sein. Alles ausgesprochen lecker und tolles Ambiente. Absolut zu empfehlen, auch wenn Du nicht mit einem AIDA Ausflug hier bist.

Auf zum „russischen Versailles“ – Schloss Peterhof

Nach dem Mittagsessen werden wir wieder vom Busfahrer eingesammelt.

Es lohnt sich die Augen bei der ungefähr 1-stündigen Fahrt zur gleichnamigen Stadt Peterhof offen zu halten. Immer wieder passierst Du beeindruckende Sehenswürdigkeiten wie z.B. den Moskauer Triumphbogen.

Am Schloss Peterhof angekommen, genießen wir zunächst das unglaubliche Panorama der riesigen Palastanlage. Hinter dem Neptunbrunnen siehst Du die ehemalige Sommerresidenz des Zaren Peter des Großen und die Schlosskirche von Peterhof. (Ein Zweitguss des Neptunbrunnens befindet sich übrigens in Deutschland/Nürnberg.)

Nach einer Führung und Innenbesichtigung haben wir noch ein wenig Zeit für den Schlossgarten. Das beeindruckende an der Gartenanlage ist ohne Zweifel das sehenswerte Wasserspiel mit über 150 Fontänen.

Dieses Zusammenspiel der zahlreichen Fontänen basiert ausschließlich auf das natürliche Gefälle eines unterirdischen Rohrsystems. Was für eine faszinierende Konstruktion!

Nach diesem einzigartigen Anblick ist der Tagesausflug vorbei. Es geht zurück zur AIDA.

Wir haben für den Abend noch den AIDA Ausflug “St. Petersburg am Abend” geplant. In der Hoffnung, dass wir rechtzeitig an Bord sind und dann noch auf eigene Faust über den berühmten Newski-Prospekt bummeln können.

Als wir die AIDA erreichen werden wir aber zunächst mit einem Vodka Empfang willkommen geheißen. :)

Wir haben Glück. Uns bleiben sogar 1 1/2 Stunden an Bord, um noch etwas zu essen und uns einen Moment zu erholen. icon-thumbs-o-up 

Ausflug: St. Petersburg am Abend – individueller Stadtbummel

Na klar, knapp 40 € sind schon ziemlich viel für die reine Fahrt zum Newski-Prospekt und zurück. Aber immerhin hast Du die Chance auch ohne Visum einen kleinen Stadtbummel durch Sankt Petersburg zu unternehmen.

Ausgestattet mit einer Karte in Hand schlendern wir entlang der lebhaften Straße. Bummeln durch einige Läden und schauen uns noch ein paar Sehenswürdigkeiten an. Hier ein paar Impressionen:

Auf dem erneuten Rückweg zum Schiff sehen wir eine der berühmten Newa-Brücken. Bunt beleuchtet und bereit in der Nacht hochgezogen zu werden. Ein Spektakel, welches vor allem jetzt im Juni während der “Weißen Nächten” viele Zuschauer anlockt.

Nicht nur Touristen, sondern auch Einheimische warten bis nachts um 2:00 Uhr, um nicht zu verpassen wie sich die Brücken für 3 Stunden öffnen. Für die großen Schiffe ist nachts die einzige Möglichkeit das Stadtgebiet zu passieren.

Wieder auf der AIDA angekommen, werfen wir noch einen Blick auf Sankt Petersburg und das Deck.

Mit vielen tollen Eindrücken endet unser erster Tag in Sankt Petersburg. Wir freuen uns schon auf den morgigen Tag, an dem wir den Katharinenpalast mit dem legendären Bernsteinzimmer sehen und die ehemalige Sommerresidenz der Zaren in Pawlowsk.

Unseren Erfahrungsbericht vom zweiten Tag veröffentlichen wir in den nächsten Tagen.

Wie hat Dir unsere bisherige Entdeckungstour durch Sankt Petersburg gefallen? Was möchtest Du auf keinen Fall verpassen? Wir freuen uns auf Dein Feedback und natürlich wenn Du unseren Artikel teilst. :)

Du möchtest das ehemalige Zarenreich Sankt Petersburg auch mit der AIDA erleben? Weitere Informationen erhältst du über Ostsee 2 Tour von AIDA.

Wir freuen uns sehr auf Deinen Kommentar