San Francisco in 48 Stunden – Mini Guide mit besten Sehenswürdigkeiten

Dinge, die Du in SF unbedingt sehen, essen und machen solltest

San Francisco – für uns der Startpunkt einer grandiosen Kalifornien Rundreise entlang der legendären Küstenstraße Route 1 und zugleich eine unglaublich sehenswerte Stadt mit vielen Highlights. Gerne zeigen wir Dir, was Du in SF innerhalb von 48 Stunden sehen solltest. Wo die perfekte Lage für Deine Übernachtung ist und welche Restaurants zu empfehlen sind.

Also ein kompakter Mini Guide mit vielen praktischen Tipps für Deinen ersten San Francisco Besuch auf eigene Faust!

Vorweg sei gesagt, dass SF eine sehr hügelige Stadt ist und es dort vor allem abends ziemlich kalt werden kann – ja, auch im Sommer. Also pack auf jeden Fall etwas zum Überziehen (wir mussten vor der Alcatraz Nachttour noch Pullis im Souvenirshop kaufen) und bequeme Schuhe für die Stadterkundungen zu Fuß ein.

Außerdem gilt es einige beliebte Aktivitäten in San Francisco im Voraus zu buchen, damit Du diese einerseits nicht verpasst und Du andererseits Zeit sparst. Dazu aber später mehr bei den einzelnen Sehenswürdigkeiten.

Inhalt: San Francisco Mini Guide für 2 Tage

  Wie Du nach San Francisco kommst
icon-suitcase  Welcher Bereich für Übernachtungen am besten geeignet ist
icon-cutlery  Wo Du lecker etwas essen kannst
icon-road  Wie man in San Francisco herumkommt
icon-camera-retro  Was Du in SF auf jeden Fall sehen solltest
icon-flag-checkered  Fazit für San Francisco in 48 Stunden

Diesen Blick auf die Skyline von San Francisco bekommst Du auf der Überfahrt zur berühmten Gefängnisinsel Alcatraz.


icon-compass Wie Du nach San Francisco kommst

Vom Flughafen in San Francisco (SFO) sind es in etwa 25 km zur Innenstadt. Eine Strecke, für die es drei Möglichkeiten an öffentlichen Verkehrsmitteln gibt. Deswegen ist es eigentlich nicht nötig den Mietwagen (für eine evtl. anschließend geplante Rundreise) noch am Flughafen entgegenzunehmen. Wir sparen das Geld für den Tag und die Parkkosten lieber und holen unseren Mietwagen am Tag 2 direkt in San Francisco ab.

Taxi, Bahn (BART) oder Flughafen Shuttle?

Das Taxi ist natürlich die entspannteste Art anzukommen. Kostet ungefähr $50 – $60 (plus 10% Trinkgeld) und dauert je nach Verkehrslage 30 – 40 Min. Für mehrere Personen sicherlich interessant.

Mit der Bahn kommst Du für ca. $9 innerhalb von 30 Min. an zentralen Stationen der Innenstadt. Um das Gepäck nicht lange durch die Gegend zu ziehen – gerade im hügeligen SF sehr anstrengend – solltest Du auf ein zentral gelegenes Hotel achten.

Ein Shuttlebus liegt preislich zwischen den vorher genannten Varianten. Ungefähr bei $20 – $25 (plus 10% Trinkgeld) pro Person und bringt Dich direkt zum Hotel. Die Fahrt dauert allerdings meistens etwas länger als im Taxi, da der Fahrer ebenfalls andere Passagiere zu ihren Hotels bringt.


icon-suitcase Welcher Bereich für Übernachtungen am besten ist

Nicht nur in Anbetracht einer möglichst einfachen Anreise, sondern auch für die späteren Aktivitäten und die Mietwagenentgegennahme, ist der Raum rund um den Union Square super geeignet.

Am Union Square ist zudem die Hoteldichte etwas höher, so dass dort immer wieder Übernachtungs-Schnäppchen zu finden sind.

Ebenfalls zu empfehlen ist der Bereich North Beach rund um Fisherman’s Wharf – vor allem, um abends fußläufig auszugehen. Doch dieser Distrikt ist in der Regel etwas kostspieliger.


Wo Du lecker etwas essen kannst

Du suchst für den Abend ein schönes, ausgefallenes Restaurant? Dann können wir Dir das Lokal The Stinking Rose empfehlen. Tolles Ambiente und leckere kalifornisch-italienische Küche – immer mit reichlich Knoblauch. Das riecht man auch schon, wenn man das Restaurant betritt. 😉

Das Geschmackserlebnis hat allerdings seinen Preis. Wie in ganz SF ist ein Gericht leider ziemlich teuer – allein eine Pizza kostet dort rund $15.

Schnelle und günstigere Mahlzeiten findest Du rund um den Pier 45 am Fisherman’s Wharf – westlich vom berühmten Pier 39. Neben zahlreichen Burger- und Meeresfrüchte-Restaurants haben sich dort auch Fastfood-Ketten wie Applebee’s, McDonald’s und Denny’s angesiedelt.

Vor Deinen Spaziergang auf dem Pier 39 solltest Du nicht auf ein leckeres Eis vom Eiscafé „Dreyer’s Grand Ice Cream“ verzichten. So macht das Schlendern auf dem berühmten Pier einfach noch mehr Spaß.

 Lass es Dir schmecken!


icon-road  Wie man in San Francisco herumkommt

San Francisco ist geographisch nicht besonders groß. Dadurch lassen sich einzelne Bereiche bequem zu Fuß erkunden. Doch durch die vielen Hügel und kurvenreichen Straßen ist es etwas zu anstrengend um alle Sights zu Fuß zu erreichen.

Die größeren Distanzen lassen sich aber sehr gut und günstig mit der Straßenbahn bzw. mit dem Bus überbrücken. Auf die teureren Taxis konnten wir komplett verzichten. Selbstverständlich kannst Du auch die legendären Cable Cars wunderbar als Transportmittel für einzelne Fahrten nutzen. Ist durch den Kultstatus allerdings etwas teuerer als Bus oder Bahn und kostet ca. $7.

Für unseren vollen Tag haben wir uns ein Hop-on Hop-off Ticket gekauft und sind damit herumgefahren. Hat den Vorteil, dass der Bus wirklich nur an sehenswerten Knotenpunkten hält und Du nur einmal bezahlen musst.


Was Du in SF auf jeden Fall sehen und machen solltest

In San Francisco gibt es innerhalb von 48 Stunden so einiges zu sehen und zu erleben. Wir haben Dir einmal die schönsten Unternehmungen in einer Top-Liste zusammengefasst. Wir wünschen viel Spaß beim Entdecken!

#1 Bestaune die legendäre Golden Gate Bridge aus verschiedenen Perspektiven

Na klar, die meist fotografierte Brücke der Welt darf bei Deinem ersten Kalifornien-Trip natürlich nicht fehlen. Ob zu Fuß, mit dem Fahrrad oder bei einer Bootstour, die imposante Golden Gate Bridge ist aus vielen Perspektiven ein echtes Highlight.

Der beste Blick vom Süden: Crissy Field und Bakers Beach

Rund um das Erholungsgebiet Crissy Field, einer ehemalige Landebahn im Militärgelände Presidio, kannst Du die tolle Sicht bei einem schönen Spaziergang entlang des Ufers am Marine Dr genießen. Gerade der Bereich rund um den Torpedo Wharf bietet einen atemberaubenden Blick auf die Golden Gate Bridge.

Ebenfalls angesagt ist die Aussicht vom Bakers Beach – einem Strand westlich von der Golden Gate Bridge. Hier stehen Dir kostenlose Parkplätze zur Verfügung. Wer Lust und Zeit hat, sollte weiter zum angrenzenden Seacliff fahren und den herrlichen Blick vom China Beach oder Lands End – Eagles Point bestaunen.

Der beste Blick vom Norden: Marin Headlands und Vista Point

Vom Vista Point ist der Winkel auf die Golden Gate Bridge schon ziemlich spitz. Es ist also ratsam eher die Viewpoints der im Westen gelegenen Marin Headlands aufzusuchen. Zudem bekommst Du hier die Skyline von SF mit aufs Bild.


#2 Entdecke das gruselige Alcatraz während einer Nachttour

Die gefährlichsten Kriminellen in der Geschichte Amerikas saßen hier hinter Gittern. Wie kann man die berühmte Gefängnisinsel Alcatraz authentischer erleben als bei einer unheimlichen Tour bei Nacht und Nebel.

Die letzten Alcatraz-Touren sind sehr beliebt. Also unbedingt im Voraus zu buchen – am besten sogar einige Wochen vorher.


#3 Schlängel Dich durch die kurvige Lombard Street

Solche eine kurvenreichen, steile Straße hast Du sicherlich noch nie gesehen. Wenn Du mit Mietwagen unterwegs bist, fahre die Straße am besten einmal selbst von oben nach unten und genieße anschließend den kuriosen Blick von unten auf die Lombard Street.


#4 Steige einmal in einem der berühmten Cable Cars von SF

Die weltweit letzte verbliebene Kabelstraßenbahn mit entkoppelbaren Wagen gilt als Wahrzeichen von San Francisco und ist eine beliebte Touristenattraktion.


#5 Sag Hi zu den sonnenbadenden Seelöwen am Pier 39

Das Gebrüll der zahlreichen Seelöwen am Fishermans Wharf ist schon von weitem zu hören. Ganz zu schweigen vom „Duft“, der immer intensiver wird sobald man sich den schwankenden Holzstegen nähert auf dem sich die Seelöwen Flosse an Flosse in der Sonne aalen.


#6 Genieße das schöne Ambiente am Fishermans Wharf

Neben den Seelöwen gibt es am Fishermans Wharf weitaus mehr zu sehen und zu erleben. Hier gibt es viele Geschäfte, Restaurants und Bars um einfach entspannt durch das Hafengebiet zu schlendern. Vom Fishermans Wharf starten übrigens zahlreiche Bootstouren wie z.B. zur Gefängnisinsel Alcatraz.


#7 Besuche den Alamo Square und finde die Full House Häuser

Ok, das wahre Tanner Haus ist in der Broderick Street 1709. Doch viel imposanter ist der, am Ende des Intros dargestellte, Alamo Square mit den sehenswert farbenfrohen Painted Ladies sowie der Skyline von SF im Hintergrund.

#8 Entdecke Hippies auf dem Weg zur legendären Aussicht Twin Peaks

Auf dem Weg von den Painted Ladies zu den Zwillingsgipfeln Twin Peaks lohnt sich ein Blick in das Hippie-Viertel Haight Ashbury. Angefangen mit der Flower-Power Fassade des Burger Urge findest Du in dem Viertel viele bunt bemalte Häuser, Hippie-Boutiquen und Second-Hand Läden.

Unter anderem kannst Du auch das Haus in dem Jimi Hendrix wohnte besuchen. (Haight Street zwischen Masonic und Stanyan, San Francisco, CA 94117)


Fazit für San Francisco in 48 Stunden

Es ist sehr gut möglich San Francisco innerhalb von 2 Tagen individuell zu erkunden und die tollsten Seiten von SF kennenzulernen. Für den ersten Tag empfiehlt es sich ein Hop-on Hop-off Ticket zu kaufen und einen groben ersten Eindruck von der vielfältigen Stadt zu bekommen.

Am Tag 2 haben wir uns eine Fahrt mit dem Cable Car gegönnt und bereits in der Mittagszeit unseren Mietwagen für die geplante Kalifornien Rundreise abgeholt. So konnten wir die abseits gelegenen Ziele auf eigene Faust ansteuern und noch einmal selber über die Golden Gate Bridge fahren.

Diese Mischung hat uns sehr gut gefallen und ermöglicht eine entspannte Erkundung der Stadt. Wer die Möglichkeit hat, kann aber auch sehr gut noch eine weitere Nacht in SF übernachten. Dadurch erhöhst Du die Chancen die Golden Gate Bridge auch einmal ohne Nebel zu sehen oder längere Spaziergänge bspw. am Lands End zu unternehmen.

Info: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links – d.h. wir erhalten eine kleine Provision, wenn Du über unsere Seite Ausflüge etc. buchst. Für Dich fallen dabei keine zusätzlichen Kosten an.

Wir freuen uns sehr auf Deinen Kommentar